Hass auf HelferInnen – Wieso gerade im Web so viel Wut sichtbar ist und was wir gegen Hasskommentare tun können

Wir leben in zornigen Zeiten. Dies merken ganz speziell jene Menschen, die Flüchtlingen helfen. Sie ernten oftmals Häme, Hass und Hetze. Sie werden mit Worten wie „Gutmensch“ oder „Bahnhofsklatscher“ bedacht, erhalten wütende oder gar bedrohliche Kommentare.

Warum ist diese Aggression gerade im Netz so stark sichtbar? Welche menschlichen und technischen Faktoren führen dazu, dass gerade auf den sozialen Medien das Diskussionsklima so rau ist? Und vor allem: Was können wir dagegen tun? Der Impulsvortrag wird wichtige Mechanismen erklären, die die Wut im Web befördern und darüber hinaus auch Reaktionsmöglichkeiten vorstellen, wie man auf aggressive Postings reagieren kann. Denn eines ist wichtig: Jeder und jede einzelne kann etwas dazu beitragen, dass im Netz auch Respekt und Empathie sichtbarer werden.

 

Ingrid BrodnigIngrid Brodnig ist Autorin des Buchs „Hass im Netz. Was wir gegen Hetze, Mobbing und Lügen tun können“ (erschienen 2016 im Brandstätter-Verlag). Sie arbeitet als Medienredakteurin des österreichischen Nachrichtenmagazin profil und ist auf digitale Themen spezialisiert. Ihre Arbeit wurde mit mehreren Auszeichnungen versehen, unter anderem dem Spitze-Feder-Förderpreis und dem EU Young Journalist Award.

 

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+