Hochschullehrgang: „Fachdidaktische und bildungswissenschaftliche Grundlagen für Lehrkräfte mit Fluchthintergrund“ (Teil 1: Basiskurs)

Der Hochschullehrgang wird für geflüchtete Lehrerinnen und Lehrer der Sekundarstufe, die ein facheinschlägiges Studium auf zumindest Bachelor-Niveau im Herkunftsland abgeschlossen haben, eingerichtet und besteht aus einem Basiskurs (Teil 1) und einem Aufbaukurs (Teil 2).

 

 

Folgende Kriterien sind für eine Zulassung zum Hochschullehrgang Voraussetzung:

  1. Nachweis über den anerkannten Schutzstatus (AsylberechtigteR, subsidiär SchutzberechtigteR)
  2. Abgeschlossenes Bachelorstudium an einer anerkannten ausl. Universität oder Hochschule
  3. Nachweis über die Anerkennung des Studienabschlusses und der entsprechenden Zuordnung zu einem Fachbereich über ENIC-NARIC
  4. Lehrerfahrung im Sekundarstufenbereich
  5. Nachweis über Kenntnisse der deutschen Sprache auf zum. Niveau B2 (GERS)

 

Ablauf:

  • Schriftliche Bewerbung (inkl. Zeugnisse, Lebenslauf, Motivationsschreiben) bis spät. 08.07.2019
  • Gespräch mit einer Kommission

 

TeilnehmerInnen, welche den Basiskurs und den Aufbaukurs erfolgreich absolviert haben und am Ende des Hochschullehrgangs nachweislich über Kenntnisse der deutschen Sprache auf Niveau C1 (GERS) verfügen, sollen die Möglichkeit erhalten (nach Bedarf) mit Sondervertrag in der Sekundarstufe unterrichten zu können.

 

Projektverantwortliche:

Dr. Heribert Bastel, Pädagogische Hochschule OÖ

Kurt Mitterlehner MA BEd, Pädagogische Hochschule OÖ

Mag. Dr. Claudia Pass, Private Pädagogische Hochschule der Diözese Linz

Prof. Dr. Gabriele Zehetner, Private Pädagogische Hochschule der Diözese Linz

 

Ansprechperson für die schriftliche Bewerbung und weitere Informationen:

Melissa Iglsböck, Pädagogische Hochschule OÖ, 4020 Linz, Kaplanhofstraße 40, 0732 / 7470 7353, melissa.iglsboeck@ph-ooe.at